< Almauftrieb des Harzer Roten Höhenviehs auf Gut Herbigshagen

12. April 2017

EICHSFELDER HEIMATZEITSCHRIFT – April 2017

Wie das tausendjährige „Nordhäuser Kreuz“ nach Duderstadt kam und warum das romanische Reliquienkreuz vor neunzig Jahren eine Nachbildung für den Nordhäuser Dom erfuhr, schildert Paul Lauerwald in der April-Ausgabe der Eichsfelder Heimatzeitschrift. In seiner Reihe zur heimatkundlichen Geologie des Eichsfeldes wendet sich Helmut Heiland dieses Mal dem sagenumwobenen Braunen Bühl bei Holungen zu. Mit den Einwohnerwehren von 1919/1920 im Kreis Heiligenstadt setzt sich Mathias Degenhardt auseinander. Von der Zerstörung der Kirchgänder Kirche im Jahre 1392 durch Herzog Otto I. zu Braunschweig-Lüneburg berichtet Karl-Horst Nolte. Noch einmal heißt es „Quo vadis, Eichsfeld?“ Darunter verbirgt sich ein Aufruf der Mitglieder des Vereins für Eichsfeldische Heimatkunde an verantwortliche Politiker des Freistaates Thüringen zum Erhalt des Landkreises Eichsfeld. Interessante Nachrichten, Informationen und Unterhaltung bieten die bekannten und bewährten Kurznachrichten und Berichte.

 

Interessenten, die die Monatsschrift kennenlernen möchten, können ein kostenloses Leseexemplar der aktuellen Ausgabe anfordern bei: Verlag Mecke Druck, Postfach 1420, 37107 Duderstadt oder im Internet unter www.meckedruck.de/eichsfeld

 

Ausführlichere Infos und eine Leseprobe zu dem aktuellen Heft können im Internet http://www.meckedruck.de/buch976 abgerufen werden.