< Goethe, Meisner und das Eichsfeld

29. September 2017

3. Oktober 2017: Auf den Spuren von Heinz Sielmann

Duderstadt 28. September 2017 – „Ich jedenfalls, meine lieben Zuschauer, kann mir kein besseres Denkmal für eine überwundene deutsch-deutsche Grenze vorstellen, als einen großen Nationalpark von der Ostsee bis zum Thüringer Wald“, so Heinz Sielmann im Schlusswort seines Films „Tiere im Schatten der Grenze“.

 

Mit der Erstausstrahlung dieses großen Werkes am 21. März 1989, wenige Monate vor dem Mauerfall und der Grenzöffnung am 9. November sowie der Deutschen Einheit am 3. Oktober 1990, formulierte Sielmann seine Vision vom späteren Grünen Band.

 

Die Wanderung, die in Kooperation mit dem Grenzlandmuseum stattfindet, bietet den Teilnehmern die Möglichkeit, Sielmanns Botschaft konkret zu erleben. Zum einen führt die acht Kilometer lange Strecke auf dem Grenzstreifen an jenem Ort vorbei, an dem Sielmann seine Worte formulierte. Zum anderen haben sie Gelegenheit, sich im Grenzlandmuseum den Sielmann Klassiker „Tiere im Schatten der Grenze“ anzuschauen, 14:00 und 16:15 Uhr. Der Film zeigt die wertvollen Biotope, die sich entlang der Grenze über Jahrzehnte in einem ansonsten intensiv genutzten Kulturland entwickelt hatten. Die Zuschauer begeben sich zusammen mit Heinz Sielmann auf Zeitreise und gewinnen einen ganz anderen Blickwinkel auf die damalige innerdeutsche Grenze.

 

Horst Dornieden, Vorsitzender des Trägervereins des Grenzlandmuseums Eichsfeld, wird ein Grußwort sprechen. Treffpunkt ist um 10 Uhr auf dem Besucherparkplatz Gut Herbigshagen, Kinder 4,00 EUR, Erwachsene 6,00 EUR. Für die Teilnehmer der Wanderung freier Eintritt sowie Gratisführungen im Grenzlandmuseum. Optional Busshuttle zurück zum Besucherparkplatz um 15 Uhr, 2,00 EUR p/P.

 

Information und Anmeldung: Heinz Sielmann Natur-Erlebniszentrum

Gut Herbigshagen, 37115 Duderstadt

Tel. 05527 914-215, seminare(at)sielmann-stiftung.de

 

 


Christoph Neumann
Marketing und Öffentlichkeitsarbeit