Tourenvorschlag: von Gerode nach Ebergötzen

Im Schatten des Harzes laden alte Klöster und Schlösser, tiefe Quellen und interessante Museen zu einem Besuch ein: Von Weißenborn-Lüderode über die Burg Großbodungen zur Rhumequelle und von dort nach Gieboldehausen und Ebergötzen.

Südlich des Dorfes Weißenborn-Lüderode liegt das ehemalige Benediktinerkloster Gerode. Das bereits im Jahr 1124 gegründete Kloster gilt als das älteste des ganzen Eichsfeldes. Der Garten neben dem Kloster bietet einen interessanten Ausflug in die Welt der Heilpflanzen.

Die Burg Großbodungen gleich nebenan wurde im 13. Jahrhundert vom Adelsgeschlecht der Herren von Bodungen erbaut. Heute befindet sie sich im Besitz der Familie von Westphalen und beherbergt eine Dauerausstellung von Mineralien und Fossilien. In der modernen Galerie finden regelmäßig Ausstellungen sowie Vortrags- und Leseabende statt. Tradition hat auch der Tag der Rose am letzten Sonntag im Juni.

In eine ganz andere Welt taucht man an der Rhumequelle ein: Der Sage nach soll die Nixe Rhuma hier als Wasserstrom erschienen und dem Flüsschen Rhume seinen Namen gegeben haben. Der trichterförmige Quellkopf bildet mit seinen 20 Metern Durchmesser eine der ergiebigsten Karstquellen Europas und die größte Quelle Südniedersachsens. Bis zu 5.500 Liter Wasser sprudeln jede Sekunde aus der Hauptquelle und ihren unzähligen Nebenquellen. Ihre enormen Wassermengen verdankt die Quelle unterirdischen Zuflüssen von Harzflüssen, die im porösen Karstgebiet versickern.

Ein besonderes Juwel der Renaissance befindet sich in Gieboldehausen. 1528 wurden den Resten einer mittelalterlichen Wasserburg zwei mächtige Fachwerkstockwerke aufgesetzt, auf denen ein dreigeschossiger Dachstuhl thront. Neben dem Schloss lädt eine gepflegte Parkanlage zum Verweilen ein. Heute dient Schloss Gieboldehausen als Begegnungs-, Bildungs- und Kulturzentrum.

In Ebergötzen hat einer der bekanntesten deutschen Humoristen und Zeichner die Schulbank gedrückt – Wilhelm Busch ging hier von 1841 bis 1845 zur Schule. Die Wilhelm-Busch-Mühle bildete den Schauplatz für viele der verwegenen Streiche der Lausbuben Max und Moritz. Andere Mühlen gibt es im Europäischen Brotmuseum zu besichtigen, das über die 8000-jährige Geschichte der Landwirtschaft und der Brotherstellung informiert. In den Getreide- und Kräutergärten wachsen fast vergessene Getreidesorten wie Emmer und Einkorn sowie über 70 verschiedene Heil- und Gewürzpflanzen.

Nützliche Adressen

Burg Großbodungen / Galerie in der Burg
Schlossplatz
37345 Großbodungen
Tel.: 0 36 077 – 21 93 5
Fax: 0 36 077 – 92 78 3
info(at)galerie-in-der-burg.de
www.galerie-in-der-burg.de


Europäische Brotmuseum e. V. Ebergötzen
Göttinger Straße 7
37136 Ebergötzen
Tel.: 0 55 07 – 99 94 98
info(at)brotmuseum.de
www.brotmuseum.de

Öffnungszeiten:
Dienstag – Samstag 9.30–16.30 Uhr
Sonntag und Feiertag 9.30–17.30 Uhr
Montag Ruhetag
November nur an Wochenenden, Dezember bis Ende Februar Winterpause

Kloster Gerode
Weg der Mitte e.V.
37345 Weißenborn/Lüderode
Tel.: 0 36 072 – 82 00
Fax: 0 36 072 – 82 02 4
klostergerode(at)wegdermitte.de
www.wegdermitte.de

Gieboldehausen / Samtgemeinde
Hahlestraße 1

37434 Gieboldehausen
Tel.: 0 55 28 - 20 20

Fax: 0 55 28 - 20 28 9
info(at)samtgemeinde-gieboldehausen.de

www.samtgemeinde-gieboldehausen.de

Wilhelm-Busch-Mühle
Mühlengasse 8
37136 Ebergötzen
Tel.: 0 55 07 – 71 81
Fax: 0 55 07 – 96 46 68
info(at)wilhelm-busch-muehle.de
www.wilhelm-busch-muehle.de