Wallfahrt zur Werdigshäuser und zur Marienkirche Kirche bei Dingelstädt

Etwa zwei Kilometer von Kefferhausen entfernt, müssen sich die Gehöfte eines Ortes befunden haben, der in urkundlichen Überlieferungen seit dem 13. Jahrhundert mit Wergershausen, Wedigeshausen, Werdigeshusen u.a. angegeben wird.

Nachdem der Ort 1750 schon seit über 200 Jahren als Wüstung bezeichnet worden war, ließ der emsige Pfarrer Cyriakus Frankenberg aus Dingelstädt, zu ihm gehörte auch bis 1861 die Kirche von Keffershausen als Filiale, im Werdigshäuser Grunde eine Wallfahrtskirche bauen, die dem hl. Cyriakus geweiht war und gewiß das Patrozinium der vorhergehenden Kirche erneut aufnahm.

Hierher, zur Neuen Kirche, dem kleinen Gotteshaus auf einer Wiese im Schatten der Bäume, pilgern viele Gläubige am Dreifaltigkeitssonnntag und zum Namensfest des hl. Cyriakus.

Dieser war um 300 zum Diakon geweiht und im Jahr 305 enthauptet worden. Besonders seit dem 15. Jahrhundert wird er als eine der Vierzehn Nothelfer verehrt und gegen Besessenheit und Anfechtung der Todesstunde angerufen.

 

Aktuelles:

Die Wallfahrt findet am Dreifaltigkeitssonntag, dem Sonntag nach Pfingsten statt.

 

 Wallfahrt zur Marienkirche

Das höchste örtliche Fest, das die Dingelstädter seit Jahrhunderten begehen, ist "Mariä Geburt". Das Ziel der einheimischen und anderen Wallfahrer ist die Marienkirche auf dem Kerf, ehemals "Maria im Busch" oder von den Dingelstädtern einfach "Kleine Kirche" genannt.

Vieles aus ihrer Geschichte ist in den Bereich des Sagenhaften gerückt, zumal das alte Gotteshaus im Dreißigjährigen Krieg, aber auch bei den verheerenden Stadtbränden von 1688 und 1838 so gelitten hatte, daß bei der 1840 wieder errichteten Kirche nur einige bauliche Reste Wiederverwendung finden konnten.

Es ist zwar keine Wallfahrt sondern ein ungewöhnlicher und eigentümlicher Brauch, wenn die noch nicht schulpflichtigen Kinder Dingelstädts am Ostermontag mit geschmückten Steckenpferden um die Marienkirche reiten.

 

Aktuelles:

Die Wallfahrt zur Marienkirche am Fest "Mariä Geburt" findet am 8. September, bzw. dem nachfolgenden Sonntag statt.

19.00 Uhr am Vorabend - Vesper mit Predigt und Lichterprozession