Wallfahrtsstätte "Zum Hülfensberg" bei Geismar

Umrahmt von stattlichen Bäumen ragt weithin sichtbar auf dem 448 m hohen Hülfensberg im Südwesten des Eichsfeldes das Dr. - Konrad - Martin - Kreuz empor, welches, 1933 errichtet, seither ein Mal der Erinnerung, der Mahnung und des Bekenntnisses ist. Es wurde zu Ehren jenes Paderborner Bekennerbischofs geweiht, dessen Wiege in Geismar am Fuße des Hülfensberges stand und dem die Franziskanerniederlassung auf dem "Berg der heiligen Hülfe" im Jahre 1860 mit zu verdanken ist. In der Jahrhunderte alten gotischen Wallfahrts - und Klosterkirche erfährt das romanische Hülfenskreuz besondere Verehrung. Es ist das älteste und kunstgeschichtlich das bedeutendste sakrale Kunstwerk des Eichsfeldes.

Seit dieser Zeit betreuen die Patres vom Orden des heiligen Franziskus von Assisi ganzjährig die Pilger und die Wallfahrten des ältesten und bedeutendsten Wallfahrtsortes im Eichsfeld. Die Geschichte des Ortes reicht bis in die Zeit der Germanen zurück

 

Internet:

www.huelfensberg.de

Öffnungszeiten:

Die Kirche auf dem Hülfensberg kann auch außerhalb der Wallfahrtstage besucht werden.

Info für Behinderte:

Rollstuhlfahrer können mit dem Auto bis zur Bonifatiuskapelle fahren, ein rollstuhlgerechtes WC ist vorhanden. Zur Kirche und zur ebenen Plattform um das Dr. - Konrad - Martin - Kreuz führt eine Stufe.
Eine Begleitperson für Rollstuhlfahrer wird unbedingt empfohlen.

Aktuelles:

Bittwallfahrt am Sonntag vor Christi Himmelfahrt
Hauptwallfahrt "Dreifaltigkeit" am Sonntag nach Pfingsten
Bonifatiustag am 5. Juni
Johanneswallfahrt am Sonntag, dem 24. Juni,
um das Namensfest Johannes des Täufers
Michaelswallfahrt am letzten Sonntag im September