Das Grüne Band

Jahrzehntelang war der innerdeutsche Grenzstreifen nicht nur ein Schreckensgebilde für die Bewohner der Region. Gleichzeitig fungierte er als einmaliges Rückzugsgebiet für bedrohte Tiere und Pflanzen.

Der „Eiserne Vorhang“ machte es möglich: Zäune, Mauern und Selbstschussanlagen an der innerdeutschen Grenze verwandelten den 50 bis 200 Meter breiten Grenzgürtel in ein abgeschottetes Refugium der Natur. Unter der Abgeschiedenheit konnte sich entlang der fast 1400 Kilometer langen Grenze ein einzigartiger Biotopverbund entwickeln, der sich heute als Grünes Band durch Deutschland windet. Rund 125 Kilometer schlängelt sich das Grüne Band durch das Eichsfeld. Stark bedrohte oder seltene Tierarten wie der Schwarzstorch und das Braunkehlchen haben hier ein Zuhause gefunden.

Allein das von der Heinz-Sielmann-Stiftung initiierte Naturschutzgroßprojekt „Grünes Band Eichsfeld-Werratal“ umfasst rund 120 Kilometer. Auf einer Fläche von 900 Hektar wurden hier über 50 Tier- und Pflanzenarten gezählt, die auf der Deutschen Roten Liste der vom Aussterben bedrohten und gefährdeten Arten stehen. Vom Grenzlandmuseum Eichsfeld in Teistungen führt ein acht Kilometer langer Fußweg über den ehemaligen Grenzstreifen zum Natur-Erlebniszentrum Gut Herbigshagen, dem Sitz der Heinz-Sielmann-Stiftung. Am Wegesrand erinnert auf einem Hügel bei Ecklingerode seit 2002 das WestÖstliche Tor an die düstere Vergangenheit des Grünen Bandes: Zwei aufrecht stehende, zwölf Meter hohe Eichenstämme bilden ein symbolisches Tor, zu dessen Füßen sich eine Edelstahlfläche mit einer markanten Schweißnaht erstreckt – ein Sinnbild der ehemaligen Grenze zwischen Ost und West.

Lange Zeit bildete der Kolonnenweg den einzigen Fahrweg im Todesstreifen. Der mit Spurplatten befestigte Weg diente seinerzeit der Pflege und Bewirtschaftung des Grenzstreifens. Heute lädt er zu Wanderungen und Radtouren durch ein Stück deutsch-deutscher Geschichte in einer naturnahen Landschaft ein.

Nützliche Adressen

Heinz-Sielmann Stiftung
Gut Herbigshagen
37115 Duderstadt
Tel.: 0 55 27 – 91 40
Fax: 0 55 27 – 91 41 00
info(at)sielmann-stiftung.de
www.sielmann-stiftung.de

 

Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal
Verwaltung
Dorfstraße 19
37318 Fürstenhagen
Tel.: 0 36 083 – 46 63
Fax: 0 36 083 – 46 64 1
poststelle.ehw(at)br-np.thueringen.de
www.naturpark-ehw.thueringen.de

 

Grenzlandmuseen

Jahrzehntelang war der innerdeutsche Grenzstreifen nicht nur ein Schreckensgebilde für die Bewohner der Region.
...mehr

Eichsfelder Hüteschäferei

Seit 2003 gibt es die Eichsfelder Hüteschäferei. Sie hilft, die typische Landschaft zu erhalten.
...mehr